Zitat des Tages:

"Hier muss sich die Standhaftigkeit der Heiligen bewähren, die an den Geboten Gottes und an der Treue zu Jesus festhalten." * Offenbarung 14,12

Die Ratschenkinder in Rabenstein

Trotz Coronakrise haben die Ratschen in Rabenstein und Tradigist auch 2020 nicht geschwiegen. Die Ratschenkinder haben am Karfreitag um 15 Uhr und am Karsamstag um 12 Uhr ganz fest an ihren Ratschen gedreht. Sie ließen die Ratschen nicht verstummen - egal ob im eigenen Garten, auf dem Balkon oder am geöffneten Fenster - und haben Bilder und Videos geschickt.

 

Weiterlesen: Die Ratschenkinder in Rabenstein

Osterlicht und Segenswünsche

Am Ostersonntag, 12.4.2020, kann sich jeder ein Osterlicht mit nach Hause nehmen. Beim Kircheingang steht eine Laterne mit der brennenden Kerze. Mitgebrachte Kerzen können dort angezündet werden, damit sie dann Heim und Herzen erhellen.

Ein gesegnetes Fest der Auferstehung des Herrn wünschen Pfarrer P. Leonhard, der Pfarrkirchenrat und der Pfarrgemeinderat!

Karfreitag - "Wie ein Lamm, das man zum Schlachten führt" (Jes 53,7)

„Durch das heilige Ostergeschehen hat Christus der Herr die Menschen erlöst und Gott auf vollkommene Weise geehrt. Er hat durch seinen Tod unseren Tod überwunden, durch seine Auferstehung hat er das Leben neu geschaffen. Die drei Tage des Leidens und der Auferstehung des Herrn sind deshalb der Höhepunkt des ganzen Kirchenjahrs.“ (Missale Romanum)

Kreuz am Karfreitag

Weiterlesen: Karfreitag - "Wie ein Lamm, das man zum Schlachten führt"  (Jes 53,7)

Gründonnerstag - "Tut dies zu meinem Gedächtnis"

Jesus weiß, was ihn erwartet, er geht wissend seiner Stunde entgegen. Der Evangelist Johannes (Joh 13,1–15) deutet den Weg Jesu als Liebe „bis zur Vollendung“: bis ans Ende, bis zum Äußersten seiner göttlichen und menschlichen Möglichkeit. In der tiefsten Erniedrigung Jesu wird seine göttliche Größe offenbar.

Gründonnerstag Installation

Weiterlesen: Gründonnerstag - "Tut dies zu meinem Gedächtnis"

Was bleibt dann noch übrig?

Lassen wir uns in diesen herausfordernden Zeiten herausfordern. Überprüfen wir was uns in unserem Glaubensleben wirklich wichtig ist. Wenn alles wegfällt wie Ritus, Liturgie, Tradition, Bräuche und das Erleben von Gemeinschaft im Gottesdienst ist die entlarvende Frage: was bleibt? Was ist dann noch übrig? 
Forsythie

Weiterlesen: Was bleibt dann noch übrig?

„Es ist schwierig zu lieben, wenn man selbst keine Liebe erfährt“

In seiner Predigt am Palmsonntag ging Papst Franziskus von den Worten des heiligen Paulus aus, nach denen Jesus sich „entäußerte“ und „wie ein Sklave“ wurde (Phil 2,7). Es sei ein Missverständnis, zu meinen, dass wir, die Gläubigen, es seien, die Gott dienten, führte Franziskus diesen Gedankengang weiter aus:

Weiterlesen: „Es ist schwierig zu lieben, wenn man selbst keine Liebe erfährt“

Evangelium zum Palmsonntag

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

1Als sich Jesus mit seinen Begleitern Jerusalem näherte und nach Betfage am Ölberg kam, schickte er zwei Jünger voraus

2und sagte zu ihnen: Geht in das Dorf, das vor euch liegt; dort werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Fohlen bei ihr. Bindet sie los, und bringt sie zu mir!

Ölberg Installation

Weiterlesen: Evangelium zum Palmsonntag

Psalm 91

1 Wer im Schutz des Höchsten wohnt, der ruht im Schatten des Allmächtigen.
2 Ich sage zum HERRN: Du meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, auf den ich vertraue.
3 Denn er rettet dich aus der Schlinge des Jägers und aus der Pest des Verderbens.
4 Er beschirmt dich mit seinen Flügeln, unter seinen Schwingen findest du Zuflucht, Schild und Schutz ist seine Treue.

Tulpen

Weiterlesen: Psalm 91

Ostersonntag mit Bischof Schwarz

Anders als in gewohnter Form, und trotzdem gemeinsam: Die Osterfeierlichkeiten können heuer aufgrund der Präventionsmaßnahmen rund um Covid-19 nicht im Rahmen gemeinsamer Messen und Gottesdienste stattfinden. Die Diözese St. Pölten wird deshalb die Osterfeierlichkeiten aus dem St. Pöltener Dom übertragen.

Ostersonntag Liveübertragung

Weiterlesen: Ostersonntag mit Bischof Schwarz

Die Ratschen verstummen nicht

Trotz Coronakrise werden die Ratschen in Rabenstein und Tradigist auch 2020 nicht schweigen. Die Minis, die eine Ratsche zu Hause haben, werden am Karfreitag um 15 Uhr und am Karsamstag um 12 Uhr ganz fest an ihren Ratschen drehen. Die Minis lassen die Ratschen nicht verstummen - egal ob im eigenen Garten, auf dem Balkon oder am geöffneten Fenster.

Ratschen

Weiterlesen: Die Ratschen verstummen nicht

Termine

Rosenkranzgebet
Mi 14. Apr 2021 08:00 -
Frühmesse
Mi 14. Apr 2021 08:30 -
Sonntagsmesse
So 18. Apr 2021 08:30 -
Rosenkranzgebet
Mi 21. Apr 2021 08:00 -
Frühmesse
Mi 21. Apr 2021 08:30 -
Sonntagsmesse
So 25. Apr 2021 08:30 -
Frühmesse entfällt!
Mi 28. Apr 2021 08:30 -
Sonntagsmesse
So 02. Mai 2021 08:30 -
Joomla3 Appliance - Powered by TurnKey Linux